Generali: Erweiterung des Cyberschutzes für Klein- und Mittelbetriebe

Was ist neu beim gewerblichen Cyberschutz der Generali Versicherung AG?

Im Rahmen der Elektronik-Pauschalversicherung hat die Generali die ‚erweiterte Softwaredeckung inklusive Cyber-Baustein und RiskCheckIT‘ ins Leben gerufen.

Welche Leistung erbringt der RiskCheckIT?

  • Mit einem Online-Risikofragebogen wird ihre aktuelle IT-Umgebung analysiert
  • Durch die RiskCheckIT Software werden etwaige IT-Risikobereiche ausfindig gemacht und in einem  Prüf- und Statusbericht angezeigt (Ergebnis: GrünGelbRot)
  • Die IT-Risikobereiche werden automatisch monatlich gescannt und auf ihre Aktualität überprüft
  • Sie erhalten über ihr RiskCheckIT-Portal Vorschläge zur Verbesserung der IT-Sicherheit
  • IT-Risiko-Prüfung bei allgemeinen Bedrohungsszenarien zur Risikoprävention

Wird der Risiko-Status des RiskCheckIT mit grün eingestuft, reduziert sich der Selbstbehalt und es entfällt die Kürzung der Entschädigungsleistung um 50%. Ist das Testergebnis negativ, nehmen Generali IT-Spezialisten Kontakt mit ihnen auf, um konkrete Schritte zur Behebung der Sicherheitslücken zu besprechen.

Was deckt die erweiterte Softwaredeckung inkl. Cyber-Baustein und RiskCheckIT?

Gedeckt sind Schäden durch den Verlust oder Veränderung der Daten einschließlich von Programm- und Datenmanipulation, die  durch Vorsatz Dritter, Viren, Sabotage oder Böswilligkeit verursacht wurden.

Es gilt neu seit dem 28. Juni 2018:

  • Wegfall der 50% Limitierung bei der Entschädigungsleistung (Voraussetzung: positives Screening)
  • Reduktion des derzeitigen Selbstbehaltes auf 5%, mind. EUR 375 € (Voraussetzung: positives Screening)
  • Assistance:
    • RiskCheckIT zur Risikoprävention
    • Der Baustein ‚Tip&Tat BusinessAktiv inkl. Cyber‘ bietet 24/7 Unterstützung durch Generali IT-Spezialisten.

Eine Betriebsunterbrechungsversicherung nach einer Cyber-Attacke (optional zur erweiterten Softwaredeckung hinzufügbar) ist in 2 Varianten möglich. Gedeckt ist eine Betriebsunterbrechung aufgrund des Ausfalls der EDV entweder mit 1.500 €/Tag oder mit 2.500 €/Tag. Wird ein Erpressungsgeld gefordert, springt die Generali 1x pro Kalenderjahr mit 1.000 € ein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.